Startups im OHA

Unser Batch #0

Endlich ist es soweit: Nach vielen Monaten der Vorplanung und Konzeption konnte der OHA Anfang Januar in den Batch #0 starten. Warum Batch #0? Wir verstehen uns auch absolut als Startup und möchten unsere erste Förderperiode als Prototypen verstanden wissen: Natürlich gut geplant und mit einem roten Faden versehen, aber auch offen für Veränderungen und kontinuierlich an die Bedürfnisse unserer Startups anpassbar.

Das sind die OHA-Startups

Aber jetzt gehört die Bühne denen, um die es uns geht: unseren ersten sechs OHA-Startups. Sie konnten unsere Partner am Pitchday am meisten von sich überzeugen und wir freuen uns riesig, mit ihnen arbeiten zu dürfen. The stage is yours!

Benet

For a healthy workplace

Benet ist eine App zur individuellen Prävention & Gesundheitsförderung am (Home-)Office Arbeitsplatz. Verharren in unphysiologischen Körperhaltungen und dauerhafte Bewegungsarmut vor digitalen Endgeräten führen zu Erkrankungen. Mittels Augmented Reality leitet Benet an, Equipment ergonomisch zu positionieren und Körperhaltung zu überprüfen, um Fehlhaltungen vorzubeugen. Das Team rund um Jessica und Johannes Hengelage sowie Katharina und Robin Huse gibt zudem personifizierte Hinweise zur Verhaltensprävention.

Jessica Hengelage

HealthX Future

Die digitale Kollaborationsplattform für alle professionell Pflegenden.

HealthX Future bündelt die gesamte Kollaboration rund um die stationäre und ambulante Altenpflege in einer App. Die Plattform ermöglicht eine intuitive, datenschutzkonforme Zusammenarbeit zwischen Pflegenden – innerhalb einer Organisation sowie sektoren-übergreifend. Alle am Pflegeprozess Beteiligten können bspw. Informationen patientenbezogen austauschen, Dokumente teilen, digital zusammenarbeiten und dokumentieren. So wollen die beiden Gründer Felix Landmesser und Hendrik Hasler Pflegende nachweislich entlasten.

Felix Landmesser

inngo

Die Innovationsmanagement-Software im Krankenhaus

Das Team inngo (innovation go) entwickelt eine Plattform, um die dringend in Gesundheitseinrichtungen benötigte Digitalisierung zu ermöglichen. Die Herausforderungen werden von Anwendern aller Fachabteilungen kanalisiert, priorisiert und an die passenden Experten vermittelt. Mit diesem interdisziplinären, nachhaltigen Ansatz wollen die Schwestern Anna und Lena Frommer erreichen, dass dort in Digitalisierung investiert wird, wo es für eine bestmögliche Patientenbehandlung gebraucht wird.

Lena Frommer

meal&heal

Die App, die Unverträglichkeiten identifiziert und eine individualisierte Ernährung anleitet.

43 Mio. Menschen in der DACH-Region leiden unter einer ernährungsabhängigen Erkrankung. Doch wird das Potenzial der Ernährungsmedizin dabei nicht vollständig ausgenutzt – und dieses Problem gehen Michelle Hoffmann, Stefan Wobbe und Lukas Jochheim mit ihrem Startup an. meal&heal ist ein digitales System, das die Zusammenhänge zwischen Beschwerden und Lebensstilfaktoren erkennt und Auslöser identifizieren kann. Darauf aufbauend können Betroffene über die App mit einem individuellen Ernährungskonzept unterstützt werden.

Lukas Jochheim

Refined Laser Systems

Laser systems as key enabling technology for optical tumor diagnostics

Die patentierte Lasertechnik von Refined erlaubt es, gesundes und tumorartiges Gewebe bereits während einer Operation zu unterscheiden. Ziel der beiden Gründer Max Brinkmann und Tim Hellwig ist es, erneute Eingriffe bei Brustoperationen zu vermeiden, weil erkranktes Gewebe häufig nicht vollständig identifiziert und entfernt werden konnte. Das 2019 aus der Uni Münster gegründete Start-Up verfolgt einen ambitionierten Plan, um den Stress für Patientinnen und Kosten für das Gesundheitssystem zu vermeiden.

Max Brinkmann

WellBe

Der Ort, der Betroffene mit Psychotherapeut*innen zusammenbringt.

WellBe digitalisiert den Weg zu psychotherapeutischer Hilfe. Nach Hilfe suchende Menschen erhalten gezielte Unterstützung bis zur erfolgreichen Kontaktaufnahme. Für Psychotherapierende bietet WellBe ein teilautomatisiertes System zur Organisation der Anfragen und ihrer Warteliste. Bastian bringt als Psychologiestudent die inhaltliche Expertise mit, für die Programmierung von WellBe ist Wirtschaftsinformatiker Robin Menzel zuständig, Marketing und Geschäftsentwicklung verantwortet Wirtschaftswissenschaftlerin Maja Krishnabhakdi.

Maja Krishnabhakdi

Jetzt bist du dran!

Du willst noch mehr über die Teams erfahren?

Dann nimm Kontakt zu uns auf!

Du willst dich selbst im OHA bewerben?

Dann geht es hier zum Bewerbungsformular!

Katharina Lutermann

Startup-Managerin

0151-52500861
katharina@oha.healthcare

Oliver Volckmer

Startup-Manager

0160-3115139
oliver@oha.healthcare

Beiträge, die Sie interessieren könnten:

Fragen an die WFO

Fragen an die WFO

Wer die Wirtschaft fördern will, muss die Unternehmen stärken und untereinander vernetzen. Das ist der Grundsatz der Wirtschaftsförderung Osnabrück, der sich auch bei der Initiierung und dem Aufbau des OHA wieder zeigt.

Fragen an MÖLK Pressegrosso

Fragen an MÖLK Pressegrosso

Mölk ist ein mittelständisches Familienunternehmen. Seit der Gründung 1912 sind wir technologisch immer ganz vorne im Pressegroßhandel und der Logistik und haben viel Erfahrung in der Digitalisierung von Prozessen.

Fragen an Reitel Feinwerktechnik

Fragen an Reitel Feinwerktechnik

Die Firma REITEL stellt seit 1985 Labor- und Praxisgeräte für die Zahntechnik und Zahnarztpraxis her. Es punktet ihm Markt mit seinen Innovationen sowie mit einer verlässlichen Serienproduktion.

Jetzt bewerben!